April 23, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Lee Anderson weigert sich, sich für islamistische Behauptungen über Sadiq Khan zu entschuldigen

Lee Anderson weigert sich, sich für islamistische Behauptungen über Sadiq Khan zu entschuldigen

  • Von Kate Vannell
  • Politischer Korrespondent, BBC News

Bildbeschreibung,

Der ehemalige Bergmann Lee Anderson tritt der Konservativen Partei bei, nachdem er zuvor für einen Labour-Abgeordneten gearbeitet hatte

Der frühere stellvertretende Vorsitzende der Tory, Lee Anderson, sagte, seine Worte seien ungeschickt, weigerte sich jedoch, sich dafür zu entschuldigen, dass Sadiq Khan von Islamisten kontrolliert worden sei.

Herr Anderson wurde aufgrund seiner Äußerungen, die seiner Meinung nach auf Frust über die Bilanz des Londoner Bürgermeisters zurückzuführen waren, als konservativer Abgeordneter suspendiert.

Rishi Sunak sagte, die Kommentare des Ashfield-Abgeordneten seien falsch, sagte jedoch nicht, ob er sie für islamfeindlich halte.

Sir Keir Starmer sagte, dem Premierminister fehle das „Rückgrat“, um Islamophobie anzuprangern.

Der Labour-Chef sagte gegenüber Reportern: „Es ist sehr grundlegend. Islamophobie ist etwas, das jeder politische Führer anprangern muss, und der Premierminister sagt es nicht, weil er so schwach ist.“

„Es sollte nicht schwierig sein, vage, unvoreingenommene und rassistische Ansichten zu äußern. Aber die Leute an der Spitze der konservativen Regierung weigern sich hartnäckig, dies zu tun.“

Der Aufruhr wurde durch Kommentare ausgelöst, die Herr Anderson während einer britischen Nachrichtendebatte am Freitagnachmittag machte.

Herr Anderson sagte: „Ich glaube nicht wirklich, dass die Islamisten die Kontrolle über unser Land übernommen haben, aber ich glaube, dass sie die Kontrolle über Khan, und sie haben die Kontrolle über London, und sie haben die Kontrolle.“ . Starmer auch.“

Dann fügte er hinzu: „Die Leute kommen zu Tausenden, tun, was sie wollen, und sie lachen über unsere Polizei. Es hat mit Khan zu tun, er hat unsere Hauptstadt wirklich seinen Kameraden überlassen.“

Herr Anderson hatte geantwortet Ein täglicher Zeitungsartikel Die ehemalige Innenministerin Suella Braverman sagte: „Die Realität ist, dass jetzt Islamisten, Extremisten und Antisemiten das Sagen haben.“

Frau Braverman sagte, Islamisten hätten die Labour Party wegen ihrer Haltung zum Krieg in Gaza „schikaniert“ und einige der pro-palästinensischen Demonstranten hätten Verbindungen zu Islamisten.

In einem Gespräch mit Reportern am Montag sagte Herr Sunak, die Worte von Herrn Anderson seien „inakzeptabel, falsch und deshalb wurde die Peitsche ausgesetzt“.

Er sagte, die Parlamentarier hätten die „Pflicht“, keine Debatte „zum Nachteil anderer“ zu provozieren.

Der Premierminister bestritt auch, dass es in seiner Partei islamfeindliche Tendenzen gebe.

In einer Erklärung, die über GB News veröffentlicht wurde – das den Abgeordneten als Sender nutzt – sagte Herr Anderson, er werde sich nicht entschuldigen.

„Sie sollten sich niemals entschuldigen, wenn Sie denken, dass Sie Recht haben, denn das ist ein Zeichen von Schwäche.

„Meine Worte mögen ungeschickt gewesen sein, aber meine Worte waren voller Frust darüber, was mit unserer schönen Hauptstadt passiert.“

Der konservative Abgeordnete Rehman Chishti, der Muslim ist, forderte den Premierminister auf, einen unabhängigen Berater für Islamophobie zu ernennen, der ab Juni 2022 vakant ist.

Er sagte der BBC, dass Herr Sunak es versäumt habe, mit ihm über den Umgang mit Islamophobie in Kontakt zu treten, und dass er „echte Bedenken hinsichtlich der Beurteilung des Premierministers in diesen Angelegenheiten“ habe.

'hassen'

Labour-Chefin Anneliese Dodds hat die Konservativen aufgefordert, eine Definition von Islamophobie zu akzeptieren. wurde gezeichnet Vom Allparteien-Parlamentsausschuss für britische Muslime.

Allerdings wollten die Konservativen stattdessen den Begriff „Anti-Muslim-Hass“ verwenden, sagte Wirtschaftsministerin Kemi Patenock und fügte hinzu, dass die von Labour unterstützte Definition „ein Blasphemiegesetz durch die Hintertür“ schaffen würde.

Baroness Warsi sagte: „Wie Sie wissen, ist eine Definition wie die Definition von Antisemitismus wie die der International Holocaust Remembrance Coalition eine nicht rechtsverbindliche operative Definition, kein ‚Gesetz‘.“

Er fügte hinzu, dass „die Regierung jede Arbeit zur Bekämpfung dieser Art von Rassismus in die Länge gezogen hat“.

Im Jahr 2019 leitete die Konservative Partei eine Untersuchung darüber ein, wie sie mit Diskriminierungsvorwürfen aufgrund von Vorwürfen islamfeindlichen Verhaltens umgeht.

Der Bericht fand Hinweise auf eine antimuslimische Stimmung auf lokaler Verbands- und Einzelebene, behauptete jedoch, Behauptungen über „institutionellen Rassismus“ seien durch die Beweise nicht untermauert worden.

„No-Go-Bereiche“

Auf die Kommentare von Herrn Anderson bei BBC Radio London angesprochen, sagte der konservative Abgeordnete und ehemalige Londoner Minister Paul Scully, dass einige Orte wie Tower Hamlets in London und Sparkle in Birmingham zu „No-Go-Areas“ geworden seien. angesprochen werden“.

Er sagte: „Lee neigt dazu, aus der Hüfte zu schießen. Er geht manchmal zu weit. Es war so, dass er zu weit ging.“

Die Labour-Abgeordnete Jess Phillips aus Birmingham forderte Herrn Scully auf, sich für seine Kommentare zu Sparkle zu entschuldigen, die er als „völlig impulsiv“ bezeichnete.

Der konservative Bürgermeister der West Midlands, Andy Street, sagte: „Die Idee einer ‚No-Go‘-Zone in Birmingham ist für mich neu und ich zweifle an den guten Leuten von Sparkill. Es ist an der Zeit, dass die Leute in Westminster mit dem Unsinn und der Erfahrung aufhören.“ Echte Welt.“

Der offizielle Sprecher des Premierministers sagte, Herr Sunak sei mit den Kommentaren von Herrn Scully nicht einverstanden: „Der Premierminister hat bereits zuvor über den Wert verschiedener Gemeinschaften und Gemeinschaften in England gesprochen.“

„Es gibt Bereiche, in denen eine kleine Minderheit von Menschen Schwierigkeiten hat, ihre eigene Doktrin zu verwechseln, weil sie nicht ihrer Religion, ihrer Kultur angehören“, sagte er.

Herr Scully fügte hinzu: „Wenn ich falsch gesprochen oder Anstoß erregt habe, entschuldige ich mich.“

Siehe auch  Kyle Smine unter den von einer Lawine in Japan getöteten Skifahrern