Mai 20, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Russische Behörden haben eine Massenevakuierung einer überfluteten Stadt nahe der kasachischen Grenze angekündigt

Russische Behörden haben eine Massenevakuierung einer überfluteten Stadt nahe der kasachischen Grenze angekündigt

Die Behörden haben eine Massenevakuierung der russischen Stadt Orenburg nahe der Grenze zu Kasachstan angeordnet, nachdem der Ural-Fluss weiter angestiegen war und weitere Überschwemmungen drohten.

MOSKAU – Die Behörden der russischen Stadt Orenburg nahe der Grenze zu Kasachstan kündigten am Freitag eine Massenevakuierung an, nachdem der Wasserstand im Ural weiter angestiegen war.

Der Bürgermeister von Orenburg, Sergey Chalmin, forderte die Bewohner am Morgen über die Messaging-App Telegram auf, „dringend zu evakuieren“, als in der Stadt Sirenen heulten.

„Das ist keine Übung“, schrieb Zalmin. „Die Überschwemmung in Orenburg ist sehr gefährlich. In den letzten 10 Stunden ist der Wasserstand im Ural (Fluss) um 40 Zentimeter gestiegen und liegt nun bei 11,43 (Meter). Diese Werte sind gefährlich.“

Auf Bildern der Stadt waren ganze Stadtteile zu sehen, die im Wasser standen.

Überschwemmungen erschütterten die Region etwa 1.200 Kilometer (745 Meilen) südöstlich der Hauptstadt Moskau an der Grenze zu Kasachstan, nachdem letzte Woche ein Damm in der Stadt Orsk gebrochen war. Beamte haben die Situation in der Region als Notfall von bundesstaatlicher Bedeutung eingestuft.

Mehr als 11.700 Häuser wurden am Freitag in der Region überschwemmt, gegenüber 12.000 am Vortag, als der Wasserstand in Arskil zurückging, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Tass. Laut TASS wurden bereits rund 10.700 Menschen aus den überschwemmten Gebieten evakuiert.

Der Ural fließt vom südlichen Teil des Uralgebirges durch Russland und Kasachstan über etwa 2.428 Kilometer (1.509 Meilen) bis zum nördlichen Ende des Kaspischen Meeres.