Mai 19, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Selenskyj drängt auf den „beschleunigten“ Antrag der Ukraine auf Nato-Mitgliedschaft

Selenskyj drängt auf den „beschleunigten“ Antrag der Ukraine auf Nato-Mitgliedschaft

Kiew, Ukraine – Die Ukraine bewirbt sich um einen „beschleunigten Beitritt“ zur NATO, sagte Präsident Wolodymyr Selenskyj am Freitag, eine offensichtliche Reaktion auf Russlands Versuch, vier der teilweise besetzten Gebiete des Landes illegal zu annektieren.

Die Kommentare waren eher symbolisch als praktisch: Die rasche Aufnahme der Ukraine in das Bündnis erforderte von den Mitgliedern, unverzüglich Truppen zu entsenden, um Russland im Rahmen kollektiver Sicherheitsverpflichtungen zu bekämpfen.

Die Ukraine hat sich lange um eine NATO-Mitgliedschaft bemüht, aber Selenskyj gab im März zu, dass die Ukraine sie nicht akzeptieren würde, obwohl sie Sicherheitshilfe von Ländern des westlichen Militärbündnisses erhalten hat.

„Tatsächlich sind wir bereits zur NATO gegangen“, sagte Selenskyj in einer Telegram-Erklärung. „Tatsächlich haben wir bereits die Kompatibilität mit Alliance-Standards nachgewiesen. Sie sind real für die Ukraine – real auf dem Schlachtfeld und in allen Aspekten unserer Interaktionen. Wir vertrauen einander, helfen einander, schützen einander.

In der Praxis sind die Chancen der Ukraine auf einen NATO-Beitritt im Verlauf der russischen Invasion geschrumpft. Die Mitgliedstaaten, darunter auch die USA, haben klare Linien gezogen: Sie bewaffnen die Ukraine, haben aber aus Sorge vor einem Weltkrieg keine eigenen Truppen vor Ort.

Eine Stunde vor Selenskyjs Ankündigung gab der russische Präsident Wladimir Putin bekannt, dass Moskau die teilweise von russischen Streitkräften besetzten Regionen Donezk, Luhansk, Saporoschje und Cherson illegal annektiert habe. Zum Zeitpunkt von Putins Rede traf sich Selenskyj mit seinem Nationalen Sicherheitsrat. „Es wird keine Gespräche mit Russland geben, solange Putin Präsident ist“, sagte Andriy Yermak, Stabschef von Selenskyj, in einem Telegramm. „Wir bewegen uns vorwärts. Um zu gewinnen.“

Siehe auch  China baut eine Brücke über die umstrittene Himalaya-Grenze zu Indien