September 20, 2021

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Syed Ali Shah Gilani, das Gesicht der separatistischen Politik in Kaschmir, ist im Alter von 92 Jahren gestorben

Der Kaschmir-Separatist Syed Ali Shah Gilani ist im Alter von 92 Jahren gestorben

Srinagar:

Syed Ali Shah Gilani, ein pro-pakistanischer Kaschmir-Separatist, ist am Mittwochabend im Alter von 92 Jahren in seinem Haus in Srinagar gestorben. Dem radikalen Islamistenführer, der das Gesicht der separatistischen Politik in Jammu und Kaschmir war, geht es lange nicht gut und er hat sich im vergangenen Jahr aus der Politik und dem Hurriyat zurückgezogen. Es scheint, dass die Beerdigung am Morgen stattfinden wird.

Im März 2018 erlitt er einen leichten Herzinfarkt und wurde ins Krankenhaus eingeliefert.

“Die Nachricht vom Tod von Geelani Sahab ist traurig. In den meisten Fällen haben wir uns vielleicht nicht einig, aber ich respektiere ihn mit seiner Entschlossenheit und Hoffnung. Möge Allah der Allmächtige seine Familie und seine Gratulanten trösten”, twitterte Mehbooba Mufti, der ehemalige Premierminister und Vorsitzender der Demokratischen Volkspartei.

Nach seinem Tod am Mittwochabend wurden die Sicherheitsvorkehrungen im Kaschmir-Tal erhöht.

Vijay Kumar, ein hochrangiger Polizeibeamter in Kaschmir, sagte, im Kaschmir-Tal seien Beschränkungen verhängt worden, darunter die Einstellung von Internetdiensten. Die Sicherheit vor Geelanis Haus in Hyderabad wurde verstärkt.

Einige hochrangige Mitglieder der Hurriyat wurden festgenommen. Der hochrangige Hurriyat-Führer Mukhtar Ahmed Wasa wurde in seinem Haus in Anantnag im Süden Kaschmirs festgenommen.

Siehe auch  Kim Jong Un sagt, die Epidemie habe in Nordkorea eine „große Krise“ verursacht

Herr Gilani verließ die separatistische Organisation nach 27 Jahren in der Gewerkschaft, nachdem er von Pakistan und seinem militärischen Geheimdienst verdrängt worden war, teilten Quellen des Innenministeriums NDTV mit.

Er warf Kaschmir vor, sich gegen ihn verschworen zu haben, als er sich aus der größten Separatistenallianz im Tal zurückzog und die Separatistenbewegung nicht entließ, nachdem die Bundesregierung im August 2019 den Sonderstatus von Jammu und Kaschmir widerrufen hatte.

“Geelanis Brief war ein Augenöffner. Er gab zu, dass sein Weg falsch war und Kaschmir zum persönlichen Vorteil missbraucht wurde”, sagte der Staatspolizeichef Dilbak Singh gegenüber NDTV.

Syed Ali Shah Gilani wurde 1972, 1977 und 1987 aus dem Wahlkreis Sopore in die Versammlung von Jammu und Kaschmir gewählt.