Mai 21, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Auto rast auf Vatikantor zu, von Gendarmen erschossen;  Der Fahrer wurde festgenommen, als er den Hof erreichte

Auto rast auf Vatikantor zu, von Gendarmen erschossen; Der Fahrer wurde festgenommen, als er den Hof erreichte

Ein Auto, das von einem offenbar psychotischen Mann gelenkt wurde, raste durch eines der Tore des Vatikans

ROM – Ein Auto, das von einem offenbar psychisch kranken Mann gelenkt wurde, raste am Donnerstagabend durch die Tore des Vatikans, vorbei an Schweizer Wachen und in den Palasthof, teilte der Heilige Stuhl mit, und die Polizei nahm den Fahrer fest.

Gendarmen des Vatikans hätten auf die Vorderreifen des rasenden Autos geschossen, das Fahrzeug sei jedoch weitergefahren, teilte die Pressestelle des Vatikans am späten Donnerstag in einer Erklärung mit.

Als das Auto den San-Damaso-Hof des Apostolischen Palastes erreichte, stieg der Fahrer aus und wurde sofort von vatikanischen Gendarmen festgenommen. Der Vatikan sagte, der Fahrer sei vermutlich etwa 40 Jahre alt und befinde sich in einem „schlechten psychischen Zustand“.

Francis lebt auf der anderen Seite der Vatikanstadt im Santa Marta Hotel, wo er normalerweise zu Abend isst und sich auf sein Zimmer zurückzieht. In einer Erklärung des Vatikans heißt es, dass das Haupttor, das den Zugang zur Piazza vor Francis‘ Hotel blockierte, geschlossen wurde, nachdem Gendarmen den Eindringling alarmiert hatten.

Bei dem Vorfall handelte es sich um einen seltenen Eingriff in den Stadtstaat, der größtenteils für die breite Öffentlichkeit, insbesondere nachts, tabu ist.

Besucher haben während der Geschäftszeiten Zugang zum Petersdom und den Vatikanischen Museen. Die Vatikanische Apotheke kann mit ärztlicher Verschreibung besucht werden, während für andere Gebäude in der Enklave eine Genehmigung erforderlich ist.

Siehe auch  England bricht den Rekord für die höchste Temperatur, während sich Europa aufheizt

Der Apostolische Palast, der die päpstlichen Residenzen, Hauptempfangsräume, vatikanischen Archive und Büros beherbergt, wird 24 Stunden am Tag von Schweizer Wachen und Gendarmen bewacht, die verschiedene Kontrollpunkte besetzen.