Juli 20, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Der NATO-Gipfel in Vilnius kommt zu einem kritischen Zeitpunkt für das Bündnis

Der NATO-Gipfel in Vilnius kommt zu einem kritischen Zeitpunkt für das Bündnis

Über den Autor: J Truesdale Der CEO von Veracity Worldwide, einem globalen Beratungsunternehmen für politische Risiken, veröffentlichte diesen Kommentar zuerst.

der NATO Gipfel Eine der wichtigsten Veranstaltungen der Allianz fand vom 11. bis 12. Juli in Vilnius, Litauen, statt.

„Die NATO ist geeint, stark und zielstrebig“ – das ist zumindest die Botschaft, die die Verbündeten vermitteln wollen. Tatsächlich verstärkte das Bündnis als Reaktion auf das Engagement Chinas nach der russischen Invasion in der Ukraine sein Engagement, fügte Mitglieder hinzu und erweiterte seinen Wirkungsbereich. Angesichts der Komplexität der Bewältigung zahlreicher globaler Bedrohungen und der Tatsache, dass der Erfolg der NATO vom Engagement und der Ausrichtung ihres größten Verbündeten, der Vereinigten Staaten, abhängt, bleibt die Dynamik innerhalb der Organisation fragil.

Der Gipfel wird die Führungsstärke der baltischen Staaten innerhalb des Bündnisses demonstrieren, insbesondere ihre gemeinsame Geschichte der unerschütterlichen Unterstützung der Ukraine angesichts der postsowjetischen russischen Aggression. Als überzeugter Kritiker sowohl Russlands als auch Chinas wird Litauen für seine prinzipielle diplomatische Haltung und sein Engagement für die Sicherheit der Region gelobt. Das benachbarte Polen wird die Aufmerksamkeit der Verbündeten auf sich ziehen, weil es eine tonale Stimme in der Politik Russlands hat und weil es die Beschaffung von Verteidigungsgütern als Vorstufe für die künftige NATO-Streitmacht beschleunigt auf- bzw. abkauft. An dem Gipfel werden auch Staats- und Regierungschefs Australiens, Japans, Neuseelands, Südkoreas und der Ukraine teilnehmen. Ihre Anwesenheit im zweiten Jahr in Folge zeigt die strategische Ausrichtung auf die NATO und die gemeinsame Bedeutung mehrerer wichtiger Gipfelthemen.

Erstens werden die NATO-Verbündeten und -Partner ihr Engagement für den Schutz der Transatlantischen Gemeinschaft bekräftigen, wobei die Sprache zu diesem Thema sowohl Politik als auch Praxis widerspiegeln wird. Aufgrund massiver bilateraler und multilateraler Zusagen zugunsten der Ukraine werden Diskussionen über Verteidigungsausgaben in Höhe von 2 % des BIP nicht wie bei früheren Treffen die Debatte dominieren. Auch die Partner kommen ihren Ausgabenverpflichtungen nahezu nach. Frankreich und Kroatien beispielsweise haben das 2-Prozent-Ziel fast erreicht, während andere nur aufgrund des über den Erwartungen liegenden BIP-Wachstums hinter ihnen zurückblieben. Die gesamten Verteidigungsausgaben im gesamten Bündnis werden von 2021 bis 2022 auf real 2,2 % geschätzt.

Zweitens wird die Nachrichtenübermittlungspriorität mit der Bekämpfung des russischen Einflusses und der Stärkung der Abschreckung an der Ostflanke und in der Schwarzmeerregion zusammenhängen. Die NATO-Verbündeten werden die politische Stabilität Russlands angesichts des Aufstands der Wagner-Gruppe sowie den Aufbau des Wagner-Lagers und die Übertragung von Wagners Führung nach Weißrussland erörtern. Diese Entwicklungen veranlassten die NATO-Nachbarn Lettland, Litauen und Polen letzte Woche, ihre Grenzsicherungsmaßnahmen zu verstärken. Russlands jüngste Stationierung taktischer Atomwaffen in Weißrussland stellt einen weiteren strategischen Wandel für Minsk dar, das seit langem versucht, die russische Militärpräsenz an seiner Grenze daran zu hindern, sich über Verteilungspunkte hinaus auszudehnen. Russland wird nicht nur Truppenwachen in Weißrussland nahe der ukrainischen Grenze unterhalten, sondern mit ziemlicher Sicherheit auch Spezialeinheiten zum Schutz und zur Kontrolle seiner atomwaffenfähigen Iskander-Raketensysteme einsetzen.

Drittens werden Botschaften von Verbündeten, wie die aktuellen Diskussionen im NATO-Hauptquartier in Brüssel zeigen, die Bedeutung des Schutzes von Demokratien auf der ganzen Welt vor existenziellen Bedrohungen betonen. Russland, China, das atomar bewaffnete Nordkorea und der atomwaffennahe Iran werden in dieser Hinsicht mit besonderer Sorge betrachtet. Auch die NATO-Führer werden ihren Teil zur Aufrechterhaltung der regelbasierten Ordnung beitragen, und zwar mit einem gewissen Maß an Subtilität, um Provokationen über die Nordatlantikregion hinaus zu vermeiden oder den Dachverband des Bündnisses offensichtlich zu erweitern. Dazu gehört die kontinuierliche Unterstützung der Demokratie in der Ukraine und den NATO-Partnern im asiatisch-pazifischen Raum sowie (in Kursivschrift) Taiwan.

Viertens werden die NATO-Führer mit den Herausforderungen konfrontiert sein, die sich aus dem Indopazifik ergeben, insbesondere mit den Bemühungen, den Zugang zu chinesischen Stützpunkten zu sichern, mit Territorialstreitigkeiten im Südchinesischen Meer und der Freiheit der Schifffahrt in der Taiwanstraße sowie mit Wirtschaftsspionage und sensiblen Themen wie Cyberangriffen . Erörtert werden Europas kritische Infrastruktur, der Zugang zu konzentrierten Mineralien- und Metallquellen sowie die Widerstandsfähigkeit der Lieferkette. Energiesicherheit und Sanktionen werden weiterhin auf dem politischen Tisch bleiben, da China und Indien ihre Importe russischer Energie erhöhen, was den Auswirkungen des Rückzugs von russischem Öl und Gas durch Europa entgegengewirkt hat. Diskutiert werden auch der wachsende geopolitische Einfluss Indiens und der Golfstaaten sowie die Frage, wie sich nationale, interessenbasierte Politiken am besten nutzen lassen.

Trotz allgemeiner Einigkeit in diesen Fragen gehen die Debatten über andere weiter. Der Umfang und die Tiefe der der Ukraine versprochenen Sicherheitsgarantien sind sehr streng. Die meisten Staats- und Regierungschefs in Vilnius würden zustimmen, dass die NATO-Mitgliedschaft bis zum Ende des Krieges in der Ukraine warten sollte, aber die Verbündeten sind sich über Übergangsmaßnahmen nicht einig. Präsident Wolodymyr Selenskyj hat eine dauerhafte NATO-Passage und verbindliche Vereinbarungen zur westlichen Hilfe für sein Land gefordert und argumentiert, dass die militärischen Aktionen der Ukraine gegen Russland die Sicherheit gestärkt und westliche Werte im Namen des breiteren Bündnisses aufrechterhalten hätten. Befürworter dieser Position argumentieren auch, dass die Ukraine das größte und leistungsfähigste Militär Europas aufgebaut und zu einer Quelle fortschrittlicher Forschung und Entwicklung geworden sei. Anstatt jedoch explizite, dauerhafte Sicherheitsgarantien zu geben, würden einige einflussreiche Staaten auf die Unterzeichnung des Vertrags drängen und angesichts der russischen Aggression zusätzliche Finanzmittel, Ausbildung, Logistik und materielle Unterstützung versprechen.

Ein weiterer Joker ist der Status Schwedens, eines neuen potenziellen NATO-Verbündeten, dessen Mitgliedschaft von der Türkei und Ungarn blockiert wird. Es wird erwartet, dass der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan und der ungarische Premierminister Viktor Orbán, wie einige Diplomaten hoffen, in Vilnius die Feierlichkeiten zum Beitritt Schwedens begrüßen werden. Allerdings haben die jüngste Verbrennung eines Korans durch einen irakischen Flüchtling vor einer Stockholmer Moschee und der Einspruch der Türkei gegen die Präsenz antikurdischer Gruppen in Schweden die Gespräche erschwert. Wenn Schweden sich vor (oder auf) dem Gipfel nicht mit der NATO einigt, könnte die Feindseligkeit gegenüber der Türkei und Ungarn zunehmen und sich auf andere damit zusammenhängende Themen auswirken, etwa auf den Wunsch der Türkei nach neuen F-16 und Modernisierungsausrüstung oder auf Ungarns Streben nach EU-Finanzierung. Aufgrund von Demokratie- und Menschenrechtsbedenken gesperrt. Die Folge könnten Unruhen innerhalb des NATO-Bündnisses und der Europäischen Union sein. Auf jeden Fall werden die NATO-Verbündeten einen herzlichen Willkommensgruß auf Finnland aussprechen, das als Verbündeter an seinem ersten Gipfel teilnehmen wird.

Siehe auch  Israel entschuldigt sich, nachdem Russland behauptet, Hitler habe jüdische Wurzeln

Über Vilnius hinaus spekulieren Beobachter im gesamten Bündnis bereits über das Jahr 2024, wenn in den USA, Europa und Taiwan wichtige Wahlen stattfinden und die geopolitischen Spannungen über die Beziehungen zwischen den USA und China sich zuspitzen könnten. Gemeinsam werden die Staats- und Regierungschefs in Vilnius zweifellos erkennen, dass die Herausforderungen, vor denen sie stehen, ernst und schrecklich sind, dass es jedoch keine praktikable Alternative zur NATO, dem erfolgreichsten Bündnis der Weltgeschichte, als Garant für globale Stabilität, Freiheit und Wohlstand gibt. .

Gastkommentare wie diese werden von Redakteuren außerhalb der Redaktionen von Barron’s und MarketWatch verfasst. Sie spiegeln die Ansichten und Meinungen der Autoren wider. Senden Sie Kommentarvorschläge und andere Ideen an [email protected].