Juni 18, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Die britische Wirtschaft wuchs im ersten Quartal um 0,1 %, die Inflation drückt jedoch weiterhin

Die britische Wirtschaft wuchs im ersten Quartal um 0,1 %, die Inflation drückt jedoch weiterhin

  • Die britische Wirtschaft wuchs im ersten Quartal um 0,1 %, verzeichnete jedoch im März einen unerwarteten Rückgang um 0,3 %.
  • Das Baugewerbe und die verarbeitende Industrie wiesen ein starkes Wachstum auf, doch der Dienstleistungssektor litt unter Rückgängen im Groß- und Einzelhandel, während das Einkommen der privaten Haushalte weiterhin eingeschränkt war.
  • Die Bank of England sagte am Donnerstag, dass sie nicht mehr damit rechnet, dass Großbritannien in diesem Jahr in eine Rezession gerät.

Ein Bürger geht im Mai 2023 bei starkem Regen in der Nähe der Bank of England spazieren.

Dan Kitwood | Getty Images-Nachrichten | Getty Images

Offizielle Zahlen vom Freitag zeigten, dass die britische Wirtschaft im ersten Quartal um 0,1 % wuchs, nach einem unerwarteten Rückgang im März.

Von Reuters befragte Ökonomen hatten für die ersten drei Monate des Jahres die gleichen Wachstumszahlen erwartet, erwarteten jedoch eine Rezession im März, während ein Rückgang von 0,3 % verzeichnet wurde.

Der Bausektor wuchs um 0,7 %, während das verarbeitende Gewerbe im ersten Quartal um 0,5 % zulegte, mit einem Wachstum von 0,1 % bei Dienstleistungen und Produktion. Auf Monatsbasis gingen die Dienstleistungen im März um 0,5 % zurück, hauptsächlich aufgrund von Rückgängen im Groß- und Einzelhandel sowie bei der Autoreparatur.

Die nationale Statistikbehörde gab an, dass die realen Haushaltsausgaben nicht gestiegen seien, da die Einkommen weiterhin unter dem Druck steigender Preise stünden.

Das britische Wachstum war in diesem Jahr bisher schwach und verzeichnete im Januar 0,4 % und blieb im Februar unverändert, nachdem die Wirtschaft im Jahr 2022 nur knapp einer technischen Rezession entgangen war.

Die Inflation ist für das Vereinigte Königreich nach wie vor ein schwerwiegenderes Problem als für andere große Volkswirtschaften, wobei der Wert im März immer noch über 10 % liegt.

Siehe auch  Öffnungszeiten am Weihnachtstag 2023 für McDonald's, CVS, Rite Aid, Walgreens, Starbucks, 7-Eleven und mehr

Die Bank of England hat am Donnerstag die Zinssätze um 25 Basispunkte auf 4,5 % angehoben, die zwölfte Erhöhung in Folge, um den hartnäckig hohen Zinssätzen entgegenzuwirken. Noch optimistischer war die Aussage der Zentralbank, dass sie nicht mehr damit rechnet, dass das Vereinigte Königreich in diesem Jahr in eine Rezession gerät, obwohl sie zuvor die längste Rezession aller Zeiten vorhergesagt hatte.

Die Bank of England geht nun davon aus, dass das britische BIP im ersten Halbjahr dieses Jahres stagnieren und bis Mitte 2024 um 0,9 % und bis Mitte 2025 um 0,7 % wachsen wird.

„Dies ist möglicherweise die größte Aktualisierung, die wir je durchgeführt haben“, sagte Andrew Bailey, Gouverneur der Bank of England, am Donnerstag gegenüber CNBC und verteidigte die Revision als Folge des sich ändernden Bildes bedingter Daten, darunter zu Finanzmärkten, Rohstoffpreisen und Regierungspolitik.

„Das Niveau ist immer noch ziemlich niedrig, seien wir ehrlich“, fügte Bailey hinzu.

Die Eurozone verzeichnete im ersten Quartal des Jahres ein Wachstum von lediglich 0,1 %, während Deutschland – die größte Volkswirtschaft der Union – stagnierte.