April 25, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Die Netflix-Serie wird den Romanen nicht gerecht

Die Netflix-Serie wird den Romanen nicht gerecht

Patricia Highsmiths Kriminalroman „Der talentierte Mr. Ripley“ aus dem Jahr 1955 gilt als einer der größten Thriller aller Zeiten. Es wurden mehrere Verfilmungen produziert, darunter Anthony Minghellas „The Talented Mr. Ripley“ mit Matt Damon und Jude Law in den Hauptrollen. Angesichts des kommerziellen und kritischen Erfolgs des Films von 1999 war eine Adaption der Serie für die Streaming-Ära fast unvermeidlich, und nachdem Showtime sie an Netflix verkauft hatte, schlüpfte Andrew Scott in „Ripley“ in die Fußstapfen der Titelfigur. Der mit dem Oscar ausgezeichnete Autor und Regisseur Steven Zaillian – hinter Werken wie „Schindlers Liste“ (für das er einen Oscar für das adaptierte Drehbuch gewann) und der limitierten HBO-Serie „The Night Of“ aus dem Jahr 2016 – bringt seine eigene Note in den Psychothriller ein . „Ripley“ ist verdreht und zutiefst beunruhigend und wirkt düsterer und gestelzter als seine Vorgänger, sodass das Anschauen eher langweilig als verlockend ist.

Der in wunderschönem Schwarzweiß gedrehte Film „Ripley“ startet 1961 in Rom, als ein Mann eine Leiche eine Marmortreppe hinunterschleift. Aber die Geschichte beginnt hier nicht. Sechs Monate später reisen wir in die Vergangenheit zurück und finden uns in der Lower East Side von New York wieder. Weit entfernt von dem trendigen Viertel, das wir heute in Filmen und Fernsehsendungen sehen, ist die Gegend die Heimat einiger der zwielichtigsten Bürger des Big Apple.

Hier wird dem Publikum in einer engen, von Ratten verseuchten Wohnung Ripley vorgestellt, ein kleiner Dieb, der seinen Lebensunterhalt damit verdient, Chiropraktiker-Patienten um ihr Geld zu betrügen. Als sein neuester Plan scheitert, stößt er auf eine Gelegenheit, die sein Leben für immer verändern wird. Eines Abends wird er in einer Bar von einem Privatdetektiv (Bokeem Woodbine) angesprochen, der Tom für einen Freund des Sohnes seines wohlhabenden Kunden hält. Kurz darauf begibt sich Tom auf ein Schiff nach Italien und hat die Aufgabe, seinen „Freund“ Dickie Greenleaf (Johnny Flynn) zurück zu seinen besorgten Eltern zu locken. Tom sieht seine von allen Kosten bezahlte Reise nach Europa und das Vermögen der Familie Greenleaf als Gelegenheit, den Lebensstil zu verstehen, den er seiner Meinung nach verdient, und begibt sich auf einen dunklen Weg, der von Lügen, Betrug und Mord geprägt ist.

Siehe auch  Jessica Chastain hat Beine bei der Premiere von „The Good Nurse“.

Ripley ist eher ästhetisch als erzählerisch und deckt die Fehler in der ersten Folge auf. Da die Charaktere älter sind als in früheren Adaptionen (Scott und Flynn sind beide über 40 Jahre alt), ist es unwahrscheinlich, dass die Greenleaves einen Mann, den sie nicht kennen, auf die Suche nach ihrem erwachsenen Sohn schicken würden. Darüber hinaus täuscht Tom dank seines distanzierten Auftretens nicht einmal die Zuneigung oder Vertrautheit vor, die nötig ist, um diesen Trick zu bewerkstelligen.

Während Dickie, ein untalentierter Maleranfänger, Tom herzlich empfängt, wird seine Freundin Marge (Dakota Fanning) sofort misstrauisch gegenüber ihrer vermeintlichen Bekanntschaft. Ihre Vermutung ist richtig: Am Ende des ersten Kapitels „A Hard Man to Find“ beginnt Tom, seine Pläne zu formulieren, Dickies verschwenderisches Leben an sich zu reißen. Was schwer zu vereinbaren ist, ist, dass Tom völlig magielos ist. Er ist ein schneller Denker, der sich akribisch einen Weg aus dunklen Ecken bahnen kann, aber Toms soziopathische Persönlichkeit und die Unfähigkeit, auch nur einen Funken Menschlichkeit zu zeigen, machen „Ripley“ zu einem düsteren, unbequemen Film.

Die Show bleibt jedoch ein atemberaubendes Kinospektakel mit Totalaufnahmen von Italiens Denkmälern, Kanälen und Architektur. Aber die Episoden sind quälend lang und voller toter Räume. Da Tom viel Zeit allein damit verbringt, seine nächsten Schritte zu planen oder seine verschiedenen blutigen Schlamassel aufzuräumen, sind die Zuschauer gezwungen, ihre Zeit mit ihm zu verbringen, während er mühsame Aufgaben erledigt (gefälschte Dokumente schreiben, Beweise bereinigen).

Obwohl Tom narzisstisch ist und über begrenzte soziale Fähigkeiten verfügt, geht es Dickie und Marge nicht viel besser. Unabhängig davon, ob der Zuschauer Toms Lügen und Intrigen anerkennt oder nicht, hat das zentrale Paar der Serie wenig Tiefe. Dickie ist isoliert und naiv, ein Treuhandkind, dem die Welt überlassen wurde. Obwohl er es sicherlich nicht verdient, eines von Toms Opfern zu sein, macht ihn sein Mangel an Gerissenheit zu einer leichten und beklagenswerten Beute. Während Marge durch Toms Fassade hindurchschaut, lässt sie zu, dass ihre Unterscheidungskraft durch Dickies wahrgenommene Missbilligung weggewaschen wird. Ihr folgender Charakterbogen ist eine völlige Enttäuschung.

Siehe auch  Ryan Coogler spricht, nachdem die Polizei ihn zu Unrecht festgenommen hat

Ripley gerät zum Teil ins Wanken, weil es Tom an Versuchung und Akzeptanz mangelt. Die Serie hat nichts von der Homoerotik wie Minghellas Film, was enttäuschend ist, da Scotts Sinnlichkeit in anderen Rollen auch außerhalb der Leinwand zum Ausdruck kam. Zusätzlich zu ihrem ersten Roman „Ripley“ hat Highsmith vier Serien geschrieben, in denen ein Betrüger seinen Weg durch Frankreich und Deutschland plant. Als älterer und erfahrenerer Tom wäre Scotts Sicht auf den Betrüger in einer dieser Geschichten vielleicht besser nachvollziehbar gewesen. Angesichts von Toms hasserfüllten Anspielungen auf die Tante, die ihn großgezogen hat, hätten Rückblenden in seine Kindheit möglicherweise zu einer kraftvolleren Geschichte geführt und der Figur die dringend benötigte Dimension verliehen.

Letztendlich bietet „Ripley“ keine neue oder interessante Perspektive auf den berüchtigten Betrüger. Frühere Projekte boten ein fesselnderes Erlebnis, da das Publikum von Toms hinterhältigen Designs fasziniert war. Hier erfährt er im Verlauf von acht lauen Episoden nie eine radikale Transformation. Von Anfang an ist er nur ein Betrüger, dem es an Einfallsreichtum mangelt.

Ripley startet am 4. April auf Netflix.