Mai 30, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Dutzende Raketen der Hisbollah trafen den Luftwaffenstützpunkt Meron in den nördlich besetzten Gebieten.

Dutzende Raketen der Hisbollah trafen den Luftwaffenstützpunkt Meron in den nördlich besetzten Gebieten.

Kämpfer der libanesischen Anti-Hisbollah-Bewegung haben mehrere Operationen gegen israelische Militärstützpunkte durchgeführt und dabei Dutzende Raketen vom Südlibanon auf Grenzgebiete im nördlichen Teil der 1948 besetzten Gebiete abgefeuert.

Der libanesische Nachrichtensender Al-Mayadeen TV berichtete, dass am Samstag Dutzende Katyusha-Raketen vom Libanon auf den Luftwaffenstützpunkt Meron abgefeuert wurden, als Vergeltung für israelische Militärangriffe auf die Dörfer Khousa und Markaba sowie die Stadt Sarbin im Südlibanon.

Unterdessen berichteten israelische Medien, dass eine große Radaranlage innerhalb einer Militärbasis durch Hisbollah-Angriffe beschädigt wurde.

Ein schwerer Raketenbeschuss wurde auch auf Siedlungen in der Region Mount Meron in der Region Obergaliläa abgefeuert, darunter Safsoba, Hagnos, Kafar Hosh und Bar Yoha.

Am Samstag zuvor sagte der stellvertretende Generalsekretär der Hisbollah, Scheich Naim Kassim, dass die Unterstützung der Hisbollah für den Gazastreifen israelische Militärpläne gegen die palästinensischen Gebiete und den Südlibanon vereitelt habe.

„Diejenigen, die nicht an die Zukunft denken, kennen den zionistischen Feind nicht und sind nicht in der Lage, die Tatsachen anzuerkennen, dass ihre Unterstützung Vorteile bringen wird, die über die Solidarität mit den Palästinensern in Gaza und die Sicherheit des Libanon hinausgehen. Ihre Unterstützung wird eine umfassende Abschreckungsmacht schaffen.“ gegen Israel, das es daran hindern wird, die roten Linien zu überschreiten“, betonte Scheich Qasim.

Er sagte, die Pläne zur Befriedung der instabilen Grenze zwischen dem Libanon und den von Israel besetzten Gebieten würden wirksam sein, wenn sie einen vollständigen Waffenstillstand und ein Ende des täglichen grenzüberschreitenden Feuers gewährleisten würden.

„Jeder, der eine Initiative für einen Waffenstillstand im Südlibanon vorlegt, um Israels Bedenken Rechnung zu tragen, gibt dem Regime eine Gelegenheit, seine Aggression gegen Gaza zu verstärken“, sagte Scheich Kassim.

Siehe auch  Gaza-Evakuierte kommen über den Grenzübergang Rafah in Ägypten an: Live-Updates zwischen Israel und Hamas

Das israelische Regime hat seit dem 7. Oktober wiederholt den Südlibanon angegriffen. Seit Beginn des völkermörderischen Krieges gegen Gaza wurden mindestens 34.388 Palästinenser getötet, die meisten davon Frauen und Kinder.

Als Reaktion darauf startet die Hisbollah täglich Raketenangriffe auf israelische Stellungen.

Entlang der libanesischen Grenze wurden mindestens 380 Menschen getötet, darunter 72 Zivilisten.

Die Kämpfe haben Zehntausende Menschen gezwungen, aus dem nördlichen Teil der besetzten Gebiete zu fliehen, inmitten von Raketenbeschuss und Beschuss durch die Hisbollah und palästinensische Gruppen.

Die Hisbollah war bereits in den Jahren 2000 und 2006 an zwei israelischen Kriegen gegen den Libanon beteiligt. In beiden Konflikten zwang die Opposition das Regime zum Einlenken.