April 22, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Rishi Sunak warnt nach dem Streit um Lee Anderson vor Hass in der Politik

Rishi Sunak warnt nach dem Streit um Lee Anderson vor Hass in der Politik

  • Von Michael Shiels McNamee
  • BBC News

Nach einer Woche in Westminster hat Rishi Sunak vor den Gefahren von Polarisierung und Hass in der Politik gewarnt.

Er äußerte sich zu Wort, nachdem der Tory-Abgeordnete Lee Anderson aus seiner Partei suspendiert worden war, weil er sich geweigert hatte, sich für Kommentare über den Londoner Bürgermeister Sadiq Khan zu entschuldigen.

Der Premierminister ging nicht direkt auf die Kommentare ein, sondern sprach über die Proteste und die Sicherheit der Abgeordneten.

Sir Keir Starmer von Labour forderte Herrn Sunak auf, seine Partei „in den Griff zu bekommen“.

Der Abgeordnete von Ashfield, Herr Anderson, wurde von Labour- und Tory-Abgeordneten kritisiert, nachdem er GB News erzählt hatte, Islamisten hätten „die Kontrolle“ über Herrn Khan übernommen und er habe „unser Kapital an seine Kumpanen abgetreten“.

Seine Suspendierung wurde am Samstag vom konservativen Fraktionschef Simon Hart bestätigt, was bedeutet, dass er nicht länger Mitglied der Parlamentspartei ist und als unabhängiger Abgeordneter sitzen wird.

Herr Khan, der Labour-Bürgermeister der Hauptstadt, versuchte, den Druck auf den Premierminister aufrechtzuerhalten, indem er den Schritt als „überfällig“ bezeichnete und sagte, sein Schweigen in dieser Angelegenheit sei eine „stillschweigende Zustimmung“.

Zuvor hatte er gesagt, die Äußerungen von Herrn Anderson seien „islamfeindlich, antimuslimisch und rassistisch“.

Nach seiner Suspendierung sagte Herr Anderson, er „verstünde die schwierige Lage“, in der sich der Premierminister befinde, und sagte, er werde „weiterhin die Bemühungen der Regierung unterstützen, Extremismus in all seinen Formen anzuprangern – sei es Antisemitismus oder Islamophobie“.

Er sagte, Herr Sunak müsse Extremisten in seiner Partei bekämpfen und habe die Verantwortung, „dieses Abgleiten in noch giftigere Rhetorik zu stoppen“.

Bildquelle, Gute Bilder

Bildbeschreibung,

Lee Anderson sagte gegenüber GB News, dass Islamisten „die Kontrolle“ über Herrn Khan übernommen hätten und dass er „unser Kapital an seine Kumpane abgetreten“ habe.

In einer Erklärung am Samstagabend antwortete Herr Sunak nicht auf die Worte von Herrn Anderson, warnte jedoch vor einer „Explosion von Bigotterie und Antisemitismus“ nach den Angriffen der Hamas auf Israel am 7. Oktober.

„Die Ereignisse der letzten Wochen sind die jüngsten in einem wachsenden Muster, das nicht toleriert werden sollte“, sagte der Premierminister.

Er sagte, faire Proteste seien „von Extremisten gekapert“ worden und gewählte Vertreter seien „verbal bedroht, körperlich und gewaltsam angegriffen worden“.

„Diese Woche wurde ein sehr alarmierendes Signal an das Parlament gesendet, dass diese Art der Einschüchterung funktioniert“, sagte er.

Herr Sunak sprach nach zunehmenden Spannungen in Westminster, als die Abgeordneten über einen Waffenstillstand in Gaza abstimmten und Bedenken hinsichtlich der Sicherheit der Abgeordneten herrschten.