April 22, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Der stellvertretende Premierminister schweigt dazu, ob Lee Andersons Äußerungen islamfeindlich waren

Der stellvertretende Premierminister schweigt dazu, ob Lee Andersons Äußerungen islamfeindlich waren

Videoerklärung,

Lee Anderson hätte seinen Job behalten, wenn er sich entschuldigt hätte – Dowden

Der stellvertretende Premierminister weigerte sich zu sagen, ob Lee Andersons Äußerungen antiislamisch seien, und sagte, der Abgeordnete hätte seinen Job behalten, wenn er sich entschuldigt hätte.

Am Samstag wurde Herr Anderson als konservativer Abgeordneter suspendiert, nachdem er sich geweigert hatte, sich dafür zu entschuldigen, dass er gesagt hatte, dass der Londoner Bürgermeister Sadiq Khan von „Islamisten“ kontrolliert werde.

Oliver Dowden sagte gegenüber der Sendung „Sunday with Laura Kuenssberg“ von BBC One, dass Anderson „nicht die Absicht hatte, islamfeindlich zu sein“.

Die Kommentare von Herrn Anderson wurden weithin verurteilt.

Im Gespräch mit GB News am Freitag sagte Herr Anderson, der die Sendungen auf dem Sender moderiert: „Ich glaube nicht wirklich, dass die Islamisten unser Land übernommen haben, aber ich denke, dass sie Khan übernommen haben und dass sie.“ haben London übernommen… Er hat unsere Hauptstadt tatsächlich seinen Kameraden übergeben.“

Vor Andersons Suspendierung sagte Khan, die Kommentare seien „islamfeindlich, antimuslimisch und rassistisch“ und würden „das Feuer des Hasses gegen Muslime weiter anheizen“.

Der Gewerkschaftsführer Sir Keir Starmer sagte, er begrüße den Kommentar, Premierminister Rishi Sunak müsse jedoch „die Extremisten in seiner eigenen Partei kontrollieren und besiegen“.

Anderson sagte, er stimme zu, dass die Partei angesichts der „schwierigen Lage“, in die sie die Regierung gebracht habe, „keine andere Wahl“ habe, als ihn zu suspendieren. Aber er entschuldigte sich nicht für das, was er gesagt hatte.

Auf die wiederholte Frage am Sonntag, ob er sagen würde, dass die Kommentare islamfeindlich seien, lehnte Dowden eine Antwort ab, fügte aber hinzu: „Ich teile die Bedenken hinsichtlich der Art und Weise, wie damit umgegangen wurde.“

Er fuhr fort: „Die Tatsache, dass es so verstanden werden kann, ist der Grund.“ [Conservative] Der Chief Whip bat um eine Entschuldigung.“

Er fügte hinzu, dass er verstehe, dass die Kommentare von Herrn Anderson „Beleidigung“ hervorgerufen hätten.

Aber er verteidigte die Art und Weise, wie die Partei mit der Situation umgegangen sei, und fügte hinzu, dass es „der richtige Schritt“ sei, ihn für seine Kommentare zu entschuldigen.

'Ohrenbetäubende Stille'

Dowden sagte, Andersons Kommentare seien „in einer anderen Kategorie“ als die jüngsten Kommentare der ehemaligen Innenministerin Suella Braverman, die im Telegraph sagte, dass „Islamisten“ das Sagen im Land hätten.

„Ich glaube nicht, dass Suellas Aussage so die Grenze überschritten hat wie Lee Andersons Kommentare“, sagte er.

Dowden sagte auf Sky News, dass die Kommentare „falsch“ seien. Ob sie rassistisch seien, wollte er nicht preisgeben.

Der ehemalige konservative Regierungsminister Sir Robert Buckland bezeichnete Andersons Äußerungen als „rassistisch“.

„Sein Kommentar über die Übernahme des Londoner Bürgermeisters durch die Islamisten ist, fürchte ich, rassistisch. Er überschreitet die Grenze. Es war abscheulich“, sagte er der Sendung „Broadcast House“ von Radio 4.

Er fügte hinzu: „Während es legitim ist, über hässliche Elemente des Extremismus in diesem Land zu sprechen, ist es falsch, ganze Gruppen von Menschen, sei es aufgrund ihres Glaubens oder ihrer Rasse, mit Extremisten zu verwechseln – und Islamismus im Islam mit Muslimen zu verwechseln, ist gerecht.“ falsch.“ Er sagte.

Allerdings bestritt die frühere Regierungsministerin Therese Coffey, dass es innerhalb der Konservativen Partei eine „Hierarchie des Rassismus“ gebe, als sie am Sonntag von Andy Burnham, dem Labour-Bürgermeister von Greater Manchester, mit Laura Kuenssberg befragt wurde.

Frau Coffey fügte hinzu, dass „schnelle Maßnahmen“ gegen Herrn Anderson ergriffen worden seien und dass die Partei nach einer im Jahr 2021 veröffentlichten Überprüfung Schritte in diesem Bereich unternommen habe.

Am Samstag sagte Khan nach dem Kommentar des Abgeordneten, es sei „unklar, warum Rishi Sunak und Mitglieder seiner Regierung die Kommentare nicht verurteilten“.

Herr Sunak hat sich zu diesen Aussagen noch nicht direkt geäußert. Doch am Samstagabend veröffentlichte er eine Erklärung, in der er die „Explosion an Vorurteilen und Antisemitismus“ seit dem Hamas-Angriff auf Israel am 7. Oktober verurteilte und fügte hinzu, dass die Proteste der letzten Wochen „von Extremisten missbraucht worden seien, um den Terrorismus zu fördern und zu verherrlichen“.

Herr Anderson, der seit 2019 Abgeordneter für Ashfield ist, wird nun als unabhängiger Abgeordneter im Unterhaus sitzen.

Dowden sagte, die Frage, ob er bei der nächsten Wahl als Kandidat der Konservativen Partei wiedergewählt werde, werde „in Zukunft“ geklärt.

Nachdem er von Sunak zum stellvertretenden Vorsitzenden der Konservativen Partei ernannt worden war, trat er letzten Monat von seinem Amt zurück, um gegen die Regierungsgesetze zur Wiederbelebung des Abschiebungsplans Ruandas zu rebellieren.

Siehe auch  Bolivien bricht Beziehungen zu Israel ab; Andere lateinamerikanische Länder rufen ihre Gesandten zurück Nachrichten zum israelisch-palästinensischen Konflikt