März 4, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Ein großer Private-Equity-Technologieinvestor sagt voraus, wer die KI-Welle gewinnen wird

Ein großer Private-Equity-Technologieinvestor sagt voraus, wer die KI-Welle gewinnen wird

Dies ist das Fazit des heutigen Morgenbriefings und was Sie tun können Abonnement Jeden Morgen in Ihrem Posteingang erhalten mit:

In fast jedem Gespräch auf dem Weltwirtschaftsforum in dieser Woche kam die generative KI zur Sprache.

In unseren informellen und informellen Interviews hörten Brian Suozzi und ich, ob es einer Regulierung bedarf, wie Unternehmen es umsetzen, mit welcher Geschwindigkeit es voranschreitet und wie es monetarisiert wird.

Wir haben von Robert Smith, Gründer, Vorsitzender und CEO von Vista Equity Partners, einen Leitfaden für Investitionen erhalten. Das Unternehmen verwaltet ein Vermögen von rund 100 Milliarden US-Dollar, von dem der größte Teil in Unternehmenstechnologieunternehmen investiert ist.

Zunächst weist er darauf hin, dass es wie frühere Innovationen wie das Internet und die Cloud in die Arbeitsweise von Unternehmen integriert werden wird. Wie also soll das Geld verteilt werden?

„Die erste Welle wird irgendwann die Hardware-Anbieter erreichen“, sagte uns Smith in einem Interview. „Die nächste Welle werden diese Leistungsträger sein“ wie Microsoft, Amazon und Alphabet. „Das Schlusslicht werden Unternehmenssoftwareunternehmen sein. KMU werden keine eigenen Lösungstests entwickeln. Sie werden zu ihren Unternehmenssoftwareanbietern kommen und fragen: ‚Wie können wir KI nutzen, um eine effektivere und effizientere Produktivität in unserem Unternehmen zu schaffen?‘

Fairerweise muss man sagen, dass Smith ein Experte für Unternehmenssoftware ist, daher macht es Sinn, dass er darin eine Chance sieht. Natürlich teilen Unternehmenssoftwareunternehmen seine Ansichten.

Bill McDermott, CEO von ServiceNow, sieht, dass sich die Nachfrage nach generativen KI-Diensten auf sein Geschäftsergebnis auswirkt. Er sagte, die Diskussionen in Davos hätten deutlich gemacht, dass die CEOs davon überzeugt seien, dass sie investieren müssten.

Siehe auch  Shenzhen beschleunigt Chinas Träume von selbstfahrenden Autos

„Diese CEOs, die hier sind, wissen, dass sie stark in Technologie investieren, weil insbesondere generative KI ihnen Ergebnisse liefern kann. Es geht nicht um Technologie um der Technologie willen um der Technologie willen“, sagte er in einem Interview. „Dieses Jahr 5 US-Dollar Billionen werden für Technologie ausgegeben, hauptsächlich für Software und Dienstleistungen. Die KI-Generation ist der Moment, in dem CEOs nicht mehr an Investitionen denken. „Sie wissen, dass sie investieren müssen, denn wenn sie es nicht tun und ihr Konkurrent es tut, sind sie möglicherweise nicht lange im Geschäft.“

Allerdings halten sich diese CEOs an ihre Regeln. Es gibt andere, die glauben, dass der Hype übertrieben ist. So wie es lange und komplexer gedauert hat, bis sich die Begeisterung für das autonome Fahren durchgesetzt hat, gibt es möglicherweise noch nicht alles, was auf KI basiert.

„2024 wird ein enttäuschendes Jahr für KI sein“, sagte Matthew Prince, CEO von Cloudflare. „Ich glaube nicht, dass diese Produkte im Jahr 2024 auf den Markt kommen werden. Sie werden wahrscheinlich nicht einmal im Jahr 2025 auf den Markt kommen.

Kurzes Morgenbild

Kurzes Morgenbild

Klicken Sie hier für eine ausführliche Analyse der neuesten Börsennachrichten und Ereignisse, die die Aktienkurse beeinflussen.

Lesen Sie die neuesten Finanz- und Wirtschaftsnachrichten von Yahoo Finance