Juni 13, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Kanadische Autoarbeiter ratifizieren vorläufige Vereinbarung mit General Motors

Kanadische Autoarbeiter ratifizieren vorläufige Vereinbarung mit General Motors

Kanadische Autoarbeiter, vertreten durch Unifor, stimmten am Wochenende mit überwältigender Mehrheit für die Ratifizierung eines neuen dreijährigen Arbeitsvertrags mit General Motors.

Die Vereinbarung gilt für mehr als 4.300 Automobilarbeiter im Montagewerk Oshawa, im Kraftwerk St. Catharines und im Woodstock Parts Distribution Center in Ontario und läuft am 20. September 2026 aus. Die Mitglieder stimmten mit 80,5 % für die Ratifizierung der Vereinbarung.

„Ich bin stolz auf unsere Mitglieder bei GM für ihre Solidarität während ihres kurzen, aber entscheidenden Streiks und für die Ratifizierung dieses Vertrags, der lebensverändernde Verbesserungen enthält“, sagte Lana Payne, Präsidentin von Unifor National, am Sonntag in einer Pressemitteilung. „Diese Vereinbarung spiegelt echte Tarifverhandlungen wider. Unser Ziel war es, mehr Fairness und Gleichberechtigung am Automobilarbeitsplatz zu schaffen und alle zu stärken. Das haben wir geschafft.“

Die vorläufige Einigung wurde am Dienstag zwischen Unifor und GM erzielt, nur einen Tag nachdem Unifor einen Streik gegen den Autohersteller begonnen hatte.

mehr: Unifors erster Deal mit GM: alle Details

Es orientierte sich an der mit Ford Motor Co. ratifizierten Mustervereinbarung. Am 24. September garantiert der Vertrag mit GM eine Gesamtlohnerhöhung von etwa 20 % für Produktionsarbeiter und 25 % für Handwerker über die Laufzeit der Vereinbarung. Außerdem werden die Lebenshaltungskosten (COLA) zum ersten Mal seit 2008 neu angepasst und Rentnern eine neue vierteljährliche umfassende Krankenversicherung gewährt.

Bis zum 1. August 2026 werden außerdem Hunderte von befristeten Teilzeitbeschäftigten in der Automobilbranche in den drei GM-Werken in Vollzeitstellen umgewandelt, woraufhin GM die befristeten Vollzeitstellen streicht.

„Mit diesem Vertrag werden Hunderte von Teilzeitkräften sofort in Vollzeitkräfte umgewandelt und der Missbrauch des Zeitarbeitsprogramms wird ein Ende haben“, sagte Jason Gale, Hauptverhandlungsführer bei Unifor GM, in einer Pressemitteilung.

Siehe auch  Die Federal Reserve, die auf zwei große Optionen starrt, verfolgt einen aggressiven Kurs

Darüber hinaus verkürzt die neu ratifizierte Vereinbarung das Lohnfortschrittsnetzwerk von acht auf vier Jahre, sodass Arbeitnehmer in der Hälfte der Zeit den höchsten Lohnsatz erreichen können. Laut der Pressemitteilung von Unifor können Mitglieder mit ein- und zweijähriger Betriebszugehörigkeit im Laufe der dreijährigen Vereinbarung mit einer Erhöhung ihres Stundenlohns um bis zu 73 % rechnen.

GM Canda gab eine Erklärung heraus, in der es Unifor und seinen Mitgliedern für ihre Entschlossenheit und Zusammenarbeit dankte und gleichzeitig den Automobilarbeitern einen Platz beim Übergang zu Elektrofahrzeugen und der Zukunft der Automobilindustrie zusicherte.

„Nichts, was sich lohnt, ist einfach – und Geschäftsverhandlungen sind da keine Ausnahme“, sagte Marissa West, Präsidentin und Geschäftsführerin von General Motors Canada. „Gemeinsam haben wir einen Vertrag abgeschlossen, der die vielen Beiträge unserer 4.200 repräsentativen Teammitglieder durch erhebliche Gehaltserhöhungen, Sozialleistungen und Arbeitsplatzsicherheit würdigt und gleichzeitig GM Canada so positioniert, dass es auch in Zukunft wettbewerbsfähig bleibt … Es gibt wenig, was wir nicht erreichen können.“ wenn wir zusammenarbeiten.“

Die Ratifizierung des Vertrags erfolgt mehr als einen Monat, nachdem die UAW, das US-Pendant von Unifor, am 14. September einen Streik gegen ausgewählte Fabriken der drei Autohersteller in Detroit – Ford, General Motors und Stellantis – gestartet hat. Seitdem hat sich der Streik dreimal ausgeweitet, so dass etwa 34.000 der 150.000 Mitglieder der UAW aus der Automobilindustrie auf eine Lösung warten.