Juni 13, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Max Verstappen gewinnt den Grand Prix von Miami bei Red Bull Runaway

Max Verstappen gewinnt den Grand Prix von Miami bei Red Bull Runaway

Die einzige Frage beim Grand Prix von Miami am Sonntag war wie üblich nicht, ob Red Bull das Rennen gewinnen würde. Er war beliebig Red Bull wird das Rennen gewinnen.

Sergio Perez führte eine Weile. Dann Max Verstappen. Dann wieder Perez. Und dann endlich Verstappen. Das ist geworden, regelmäßige Formel-1-Zuschauer werden Ihnen erzählen, wie diese Dinge heutzutage laufen.

Der Gewinner dieser Woche? Verstappen, der Perez nach einem späten Boxenstopp überholte und zu seinem dritten Saisonsieg fuhr. (Perez hat die anderen beiden; Red Bull hat dieses Jahr noch in fünf Rennen verloren.)

Fernando Alonso wurde erneut Dritter, sein viertes Endspiel in fünf Spielen. Die Formel 1 ist in vielen Dingen Klassenbester; Es scheint, dass Überraschungsmenschen nicht mehr darunter sind.

Verstappens Sieg, ein zufriedenstellender Sieg, nachdem ihn ein seltener Ausrutscher im Qualifying weit in der Startaufstellung zurückgelassen hatte, würde über den Sonntag hinaus andauern, da er damit seinen Vorsprung auf Perez im Punkterennen der Saison ausbauen konnte. Dieser Vorsprung, der auf 6 Punkte geschrumpft war, liegt jetzt bei bequemeren 14.

Aber der Sieg hat Verstappen auch wieder als besten Fahrer im besten Team der Formel 1 etabliert, als Wettfavorit, das nächste Mal, das nächste Mal und die Zeit danach zu gewinnen.

„Ich habe es mir schwer gemacht“, sagte Verstappen vor dem Rennen und bezog sich dabei auf einen seltenen Qualifikationsfehler, der zu seinem neunten Platz führte. „Aber wir werden einen guten Tag haben.“

Er hatte recht. Aber für Red Bull sind es dieses Jahr alles gute Tage.

Kurse von 20 bis 40. Perez startete schnell und führte etwa 20 Runden, bevor er auf den gleichen harten Reifen wie Verstappen fuhr, der durch das Feld hinter ihm raste, um auf den zweiten Platz vorzurücken. Sobald Perez die Führung an ihn abgegeben hatte, fegte Verstappen davon: An einem Punkt baute er einen Vorsprung von etwa 20 Sekunden auf den Rest des Feldes aus.

Siehe auch  Georgia DB-Trainer Fran Brown gilt als Top-Ziel für die Stelle als Cheftrainer in Syracuse: Quellen

Bohren muss natürlich auch Verstappen noch. Doch sein Vorsprung war bis dahin so groß geworden, dass er in 46 von 57 Runden mit frischen Reifen und einer klaren Linie auf Perez nur wenige Meter vor ihm auftauchte. Verstappen brauchte weniger als zwei Runden, um seinen Teamkollegen zu umfahren, und das war es.

„Gut gemacht, Max“, sagte Red-Bull-Teamchef Christian Horner kurz nach der Zieldurchfahrt über Funk zu Verstappen. „Das war eine starke Mittelphase.“

1. RedBull. Verstappen geht jedoch immer etwas glücklicher ins Bett als Pérez.

2. Fernando Alonso. Haben Sie jemals jemanden gesehen, der so glücklich war, fast jedes Mal Dritter zu werden?

3.Mercedes. George Russell wurde Vierter und Lewis Hamilton, der als 13. gestartet war, wurde Sechster. Mercedes verbessert sich weiter, und sowohl Russell als auch Hamilton murrten am Sonntag manchmal im Radio. Aber wenn man bedenkt, wo das Team steht – Teamchef Toto Wolff hatte Reporter diese Woche gehänselt, dass sein Teamauto ein „schlechtes Stück Arbeit“ sei – war der Sonntag ein guter Tag.

Red Bull Ergebnisse in dieser Saison:

Die zwei Meere: Verstappen P1, Perez P2

Saudi Arabien: Perez B1, Verstappen B2

Australien: Verstappen P1, Perez P5

Aserbaidschan: Perez B1, Verstappen B2

Miami: Verstappen P1, Perez P2

Das einzige Rennen von Red Bull an diesem Punkt ist gegen sich selbst: