April 23, 2024

securnews

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Sports Illustrated ist durch Massenentlassungen in Aufruhr geraten

Sports Illustrated ist durch Massenentlassungen in Aufruhr geraten

Sports Illustrated, die ehrwürdige Bibel des Sportjournalismus, befindet sich seit Jahren im Niedergang, da das Internet die Zahl der Printmagazine dezimierte und Kostensenkungen dazu führten, dass aus der Wochenzeitschrift ein Monatsmagazin wurde und Personal abgebaut wurde. Doch am Freitag erlitt das Magazin seinen bisher vielleicht schwersten Schlag.

Das Unternehmen, das Sports Illustrated herausgibt, sagte in einer E-Mail an die Mitarbeiter, dass es viele von ihnen entlassen würde, was Zweifel daran aufkommen ließ, was sie bei der Veröffentlichung erwartet.

Der Schritt erfolgte, nachdem der Arena Group die Betriebslizenz der Publikation entzogen worden war, die das Magazin und die Website unter einer komplexen Managementstruktur herausgibt.

Am Freitag wurden Reporter und Redakteure der Sports Illustrated gebeten, um 14:00 Uhr ET an einem Zoom-Anruf teilzunehmen. Es dauerte nur sieben Minuten. Jay Frankel, der neu ernannte Chief Business Transformation Officer der Arena Group, sagte in der Telefonkonferenz: „Wir werden weiterhin die Marke Sports Illustrated und Online-Inhalte produzieren, bis die Situation vollständig geklärt ist“, heißt es in einer Aufzeichnung des Treffens, die The gehört hat. Die New York Times. Keine Fragen beantwortet.

Einige Mitarbeiter von Sports Illustrated erhielten E-Mails mit sofortigen Entlassungsmitteilungen, während anderen in Zoom-Meetings mitgeteilt wurde, dass sie ihren Job für mindestens 90 Tage behalten würden. (Fast 100 Journalisten arbeiten bei Sports Illustrated.) Führungskräfte der Arena Group teilten den Mitarbeitern von Sports Illustrated mit, dass sie planen, das Magazin und die Website weiterhin zu veröffentlichen, auch wenn ihnen die Lizenz zum Betrieb der Publikation entzogen wurde. Es war jedoch nicht sofort klar, wie dies geschehen würde. Es war auch unklar, ob der Eigentümer des Magazins, die Authentic Brands Group, eine neue Vereinbarung mit der Arena Group abschließen oder ein neues Unternehmen für den Betrieb finden würde.

Aber es scheint sicher, dass Sports Illustrated, selbst wenn es ihm gelingt, in irgendeiner Form zu überleben, stark zurückgehen wird.

Die Stimmung unter den Mitarbeitern nach der Ankündigung der Entlassung war eine Mischung aus Wut, Frustration und Verwirrung. Journalisten von Sports Illustrated schrieben sich gegenseitig SMS und Nachrichten auf Slack, wobei sie sich in einigen Fällen nicht sicher waren, wer entlassen worden war und was das endgültige Schicksal des Magazins sein würde.

Siehe auch  Regen verzögert die zweite Hälfte des Spiels zwischen den Golden State Warriors und den Dallas Mavericks

Sports Illustrated ist seit Jahrzehnten ein unverzichtbares wöchentliches Magazin für Sportfans und ein Finanzmotor für das Time Inc.-Imperium. Sie hatte mehr als drei Millionen Abonnenten und ihre Texte, Berichte und Fotografien galten als Höhepunkt des Sportjournalismus. Auf dem Cover zu erscheinen war die begehrteste Auszeichnung, die ein Sportler erhalten konnte, selbst im Zeitalter von Fernsehen und Internet. Die jährliche Veröffentlichung von Badeanzügen war ein Phänomen der Popkultur.

„Ich denke, es ist eines der besten Magazine überhaupt, mit einigen der besten Fotografen, Autoren und Redakteuren, die es je in einem Gebäude gab“, sagte Rick Reilly, der die berühmte Rückseitenkolumne des Magazins schrieb. „Wenn er wirklich tot war, lag er im Sterben“, fügte er hinzu.

Sports Illustrated steckt bereits seit Jahren in Schwierigkeiten. Der Übergang zu digitalen Medien war schwierig und wurde durch schlechtes Management behindert.

Meredith kaufte Time Inc., zu dem Sports Illustrated und andere Medienwerte gehörten, im Jahr 2017 für 3 Milliarden US-Dollar. Zwei Jahre später verkaufte die Mediengruppe Sports Illustrated an Authentic Brands Group, in erster Linie ein Lizenzunternehmen, das die Rechte an Marken von Prominenten erwirbt. Für 110 Millionen Dollar. Es wurde für den Wert des Namens Sports Illustrated und des geistigen Eigentums gekauft, nicht weil die Authentic Brands Group beabsichtigte, ein Magazin herauszugeben.

Die Arena Group – zu der Men's Journal, Parade und TheStreet gehören und die früher als Maven bekannt war – schloss schnell einen 10-Jahres-Vertrag mit der Authentic Brands Group über den Betrieb und die Veröffentlichung von Sports Illustrated ab. er sie Zahlen Sie mindestens 45 Millionen US-Dollar Für das Recht dazu, während die Authentic Brands Group die kommerziellen Rechte an solchen Dingen behielt Mögliches Hotel der Marke Sports Illustrated in Michigan.

In einer Erklärung sagte die Authentic Brands Group, sie setze sich dafür ein, dass „die Marke Sports Illustrated, zu der auch ihr Redaktionsarm gehört, weiterhin so floriert wie in den letzten fast 70 Jahren.“

Arena Group befindet sich in Verhandlungen mit der Authentic Brands Group und plant, weiterhin Sports Illustrated zu veröffentlichen, sagte Rachel Fink, eine Sprecherin der Arena Group. „Wir hoffen, das Unternehmen zu sein, das SI voranbringt, aber wenn nicht, sind wir zuversichtlich, dass es jemand tun wird“, sagte sie in einer Erklärung.

Siehe auch  Jim Boeheim ist nach 47 Saisons als Cheftrainer von Syracuse ausgeschieden

Im Laufe des letzten Jahrzehnts ist die Nachrichtenredaktion von Sports Illustrated geschrumpft. Die letzten verbliebenen Fotografen des Unternehmens – die „Illustratoren“ von Sports Illustrated – wurden 2015 entlassen, und es folgten mehrere Entlassungsrunden. Das Magazin erschien wöchentlich und erscheint nun monatlich. Viele der auf der Website veröffentlichten Geschichten werden mittlerweile von unterbezahlten Auftragnehmern geschrieben.

Trotz dieser Veränderungen ist das digitale Publikum der Publikation stetig gewachsen. Laut Comscore zog Sports Illustrated im Dezember mehr als 50 Millionen Besucher an und verdoppelte damit die Zuschauerzahl gegenüber vor vier Jahren.

Die Entlassungen bei Zeitschriften sind die neuesten schlechten Nachrichten für die Verlagsbranche, deren Schicksal sich in den letzten Monaten von schlecht zu düster gewendet hat. Beliebte Zeitungen wie die Los Angeles Times und die Washington Post, die wohlhabenden Milliardären gehören, haben ihre Redaktionen im vergangenen Jahr verkleinert, da die Werbeeinnahmen versiegten und es sich als schwierig erwies, neue Online-Abonnenten zu gewinnen. Sogar Start-ups, die einst als die Zukunft der Medienbranche gefeiert wurden – wie BuzzFeed und Vice – haben ihre Bemühungen zur Informationsbeschaffung aufgegeben oder stark zurückgefahren, da sich Investoren aus der digitalen Veröffentlichung zurückziehen.

Die Gewerkschaft, die Sports Illustrated vertritt, bestätigte, dass die Arena Group mehrere Mitarbeiter von Sports Illustrated entlässt.

„Dies ist ein weiterer schwieriger Tag in vier schwierigen Jahren für Sports Illustrated unter Arena Group (ehemals Maven).“ Al-Ittihad Das sagte er in einer Erklärung. „Wir fordern die Al Baraka Banking Group auf, dafür zu sorgen, dass SI weiterhin veröffentlicht wird und es unserem Publikum in der Art und Weise bieten kann, wie es es seit fast 70 Jahren getan hat.“

Es waren besonders turbulente Monate bei Sports Illustrated. Im August sagte Manoj Bhargava, der Unternehmer hinter dem 5-Hour Energy Drink, Es stimmte dem Kauf einer bedeutenden Beteiligung an der Arena Group zuDas weckt die Hoffnung, dass es für ein gewisses Maß an Stabilität sorgen könnte.

Doch kurz nachdem Herr Bhargava dem Kauf der Anteile zugestimmt hatte, geriet Sports Illustrated in Aufruhr. Mehrere hochrangige Führungskräfte der Arena Group wurden aus dem Unternehmen vertrieben, darunter CEO Ross Levinson; Ihr Präsident ist Rob Barrett. Chief Operating Officer, Andrew Kraft; Ihr General Counsel ist Julie Fenster.

Siehe auch  MLB All-Star Game: Aaron Judge führt alle Novizen wie die Yankees, Blue Jays und Dodgers jeweils mit Rookies an

Im November verbreiteten sich Berichte, dass Sports Illustrated Produktrezensionen unter gefälschten Autorennamen veröffentlichte, die offenbar durch künstliche Intelligenz generiert wurden und die Arena Group einem Anbieter in die Schuhe schob.

„Oh mein Gott, sie hatten KI-Autoren mit Hintergrundgeschichten und Roboter, an denen sie vorbeigehen wollten“, sagte Herr Reilly, bevor er sich an die berühmten Autoren der Sports Illustrated wandte. „Hier wurden Jim Murray und Dan Jenkins eingestellt!“

Danach verschlechterte sich die Situation. Anfang Januar war die Arena fertig Es gelang ihm nicht, 3,75 Millionen US-Dollar an die Authentic Brands Group zu zahlenund Verstoß gegen die Lizenzvereinbarung. Tage später trat Herr Bhargava als Interims-CEO des Unternehmens zurück und das Unternehmen unterzeichnete eine Vereinbarung mit FTI Consulting, um zur Sanierung des Geschäfts beizutragen.

Die Angelegenheit spitzte sich am Donnerstag zu, als die Authentic Brands Group laut öffentlichen Unterlagen einen Brief an die Arena Group schickte, in dem sie die Lizenz von Sports Illustrated kündigte, was zu einer sofortigen Zahlung von 45 Millionen US-Dollar an die Authentic Brands Group führte. Am selben Tag gab die Arena Group bekannt, dass sie ein Drittel ihrer Belegschaft abbauen werde.

Herr Levinson – der angesichts des Gegenwinds der Branche persönlich die Kürzungen in der Nachrichtenredaktion der Sports Illustrated beaufsichtigte – ist am Freitag aus dem Vorstand von Arena zurückgetreten. Er Reaktion zu den Entlassungen auf LinkedIn und nannte es „eines der enttäuschendsten Dinge, die ich je in meiner Karriere erlebt habe.“

Der Sprecher von Herrn Bhargava, Steve Janis, sagte in einer Erklärung, dass sich die Arena Group in „aktiven Verhandlungen“ mit Authentic Brands befinde.

„Wir sind nicht die Einzigen“, schrieb Herr Janis. „Sie wurden auch von anderen kontaktiert. Aufgrund dieses Interesses gehen wir davon aus, dass die großartige Sports Illustrated-Organisation weiterbestehen, weitermachen und wachsen wird.“

Im Jahr 2020 wurden die Aktien der Arena Group bis zu 14,20 $ gehandelt. Am Freitag wurden sie bei weniger als 1 US-Dollar gehandelt.